Diskussion über autonome Kampfroboter

Die Heinrich-Böll-Stiftung kündigt eine Veranstaltung zu autonomen Kampfrobotern an: „Künstliche Intelligenz (KI) ist das große Glücksversprechen des 21. Jahrhunderts und wird viele Lebensbereiche moderner Industriegesellschaften dramatisch verändern, von der Mobilität zur industriellen Fertigung oder der Krankenpflege. KI wird auch die Sicherheits- und Verteidigungspolitik verändern. Sie wird dazu führen, dass moderne Waffensysteme zunehmend autonom agieren und die menschlichen Eingriffsmöglichkeiten auf ein Minimum reduzieren.“ (Information HBS) Dies werfe, so die Stiftung, ethische Fragen auf, insbesondere dann, wenn zukünftig Kampfroboter ihre Ziele autonom auswählen und bekämpfen. „Doch wie realistisch ist dieses Szenario? Wieviel Autonomie steckt schon heute in modernen Waffensystemen und welche Entwicklungstendenzen zeichnen sich ab?“ (Information HBS) Diese Fragen will man mit Noel Sharkey, „einem führenden Experten für Ethik und Robotik“, einer Vertreterin des Auswärtigen Amtes und einem Mitglied des Bundestags diskutieren. Die Veranstaltung findet am 23. Januar 2019 von 19.00 bis 20.30 Uhr bei der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin statt.

Abb.: Der will nur spielen

Kommentare deaktiviert.