Wissenschaftler

Werdegang

Oliver Bendel wurde 1968 in Ulm an der Donau geboren. Nach dem Studium der Philosophie und Germanistik (M.A.) sowie der Informationswissenschaft (Dipl.-Inf.-Wiss.) an der Universität Konstanz und ersten beruflichen Stationen (u.a. in Trier) erfolgte die Promotion im Bereich der Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen (Dr. oec.).

Bendel arbeitete in Deutschland und in der Schweiz als Projektleiter und leitete technische und wissenschaftliche Einrichtungen an Hochschulen, u.a. das Competence Center E-Learning an der Universität St. Gallen, die Arbeitsgruppe Business Communication am Fraunhofer ISST in Dortmund und das Zentrum für Innovation, Medien und Technologien (ZIMT) an der PH Weingarten. Im April 2009 wurde er von der Fachhochschule Nordwestschweiz (Hochschule für Wirtschaft) zum Professor ernannt und am Institut für Wirtschaftsinformatik angestellt.

Forschungs- und Publikationstätigkeit

Prof. Dr. Oliver Bendel ist Experte in den Bereichen E-Learning, Wissensmanagement, Web 2.0, Mobile Business, Avatare und Agenten, Informationsethik sowie Maschinenethik. Er hat seit dem Jahr 2000 viel zitierte und verwendete E-Learning-Definitionen entwickelt und 2001 den bis heute existierenden und inzwischen von Andrea Back verantworteten „Newsletter E-Learning“ der Universität St. Gallen gegründet.

Seit 1998 sind über 200 Publikationen entstanden, darunter verschiedene Fach- und Sachbücher („E-Learning im Unternehmen“, „E-Learning: Das Wörterbuch“, „Die Rache der Nerds“, „300 Keywords Informationsethik“ und „Die Moral in der Maschine“) und Buchbeiträge sowie Artikel in Praktiker- und Fachzeitschriften. Besonderes Interesse zeigt Oliver Bendel an philosophischen Themenstellungen. Spezialforschungsgebiete waren die Idee der künstlichen Kreatur von der Antike bis heute und die Transformation des Publikationswesens.

Beschäftigung mit Informations- und Maschinenethik

In seinem ersten Studium ab dem Jahre 1987 hat sich Oliver Bendel intensiv mit der Tierethik beschäftigt. Im zweiten Studium in den 90er-Jahren ist die Computerethik dazugekommen. Zur Informationsethik publiziert er seit 2009, zur Maschinenethik seit 2012. Innerhalb der Maschinenethik widmet sich Oliver Bendel vor allem Chatbots, Drohnen, Robotern und selbstständig fahrenden Autos, mit Blick auf Menschen und Tiere.

Seit 2010 lehrt Oliver Bendel an der Hochschule für Wirtschaft im Bereich der Ethik. In jenem Jahr übernahm er im Studiengang Wirtschaftsinformatik die Veranstaltung „Informatik,  Ethik und Gesellschaft“, die 2014 in „Informationsethik“ umbenannt wurde. Seit 2014 bietet er zudem Kompaktseminare zur Informationsethik und Vorlesungen zur Wirtschaftsethik im Studiengang Betriebsökonomie an.

OBE_2012

Abb.: Oliver Bendel

One comment

  1. Ping: „Drohnen, Roboter, Avatare. Künstliche Wesen zwischen Ethik und Ästhetik“ |

Kommentar verfassen