Schlagworte: Dallas

Eine Bombenidee

In Dallas wurde, wie Telepolis meldete, „ein ferngesteuerter Roboter zum Platzieren einer Bombe eingesetzt, um einen Täter auszuschalten“ (Telepolis, 8. Juli 2016). Eigentlich kein Fall für die Maschinenethik, die sich auf Entscheidungen (teil-)autonomer Systeme konzentriert. Aber dennoch ein interessantes Beispiel, weil es zeigt, dass Roboter oftmals vielfältig genutzt, umgewidmet und zweckentfremdet werden können. Florian Rötzer schreibt in diesem Sinne: „Praktisch macht es keinen Unterschied, ob der Täter schließlich durch von Polizisten abgegebene Schüsse ausgeschaltet wird oder durch einen Sprengsatz, den ein Roboter ferngesteuert zu diesem brachte und in die Luft gehen ließ. Aber es zeigt …, dass auch Nichtkampfroboter Dual-Use-Maschinen sind und zu tödlichen Waffen umfunktioniert werden können …“ (Telepolis, 8. Juli 2016) Damit wächst die Zahl der potenziellen Kampfroboter und Kriegsmaschinen erheblich, und auch private Drohnen können zum Werkzeug von Behörden oder auch von Terroristen werden. Die Angst vor der Mehrfachverwendung geht nicht nur in der Medienlandschaft und in der Gesellschaft, sondern auch in der Wirtschaft um. Vor einiger Zeit warnte ein Hersteller davor, seinen niedlichen Spielzeugroboter Pepper für Sexspiele zu verwenden. Das wird sicherlich nicht die Lust zügeln, sondern die Phantasie beflügeln, und man muss nur auf Gebrauchsanweisungen und Vorführungen der etwas anderen Art warten. Auch Rötzer spekuliert, dass der Einsatz in Dallas die Polizei „auf neue Ideen bringen könnte“ (Telepolis, 8. Juli 2016). Für die Maschinenethik ergibt sich die Erkenntnis, dass Entscheidungen der Software unter Berücksichtigung unterschiedlicher Möglichkeiten der Hardware programmiert werden müssen.

Bombe

Abb.: Roboter mit Bomben werden sich verbreiten