Schlagworte: Hologram

In Love with Azuma

The Gatebox was given to some persons and institutions in Japan some time ago. The company announced at the end of July 2018 that it is now going into series production. In fact, it is possible to order on the website the machine that resembles a coffee machine. The anime girl Azuma Hikari lives in a glass „coffee pot“. She is a hologram connected to a dialogue system and an AI system. She communicates with her owner even when he is out and about (by sending messages to his smartphone) and learns. SRF visited a young man who lives with the Gatebox. „I love my wife,“ Kondo Akihiko is quoted. The station writes: „He can’t hug or kiss her. The Japanese guy is with a hologram.“ (SRF) Anyone who thinks that the love for manga and anime girls is a purely Japanese phenomenon is mistaken. In Dortmund’s BorDoll (from „Bordell“ and „Doll“ or „Love Doll“) the corresponding love dolls are in high demand. Here, too, it is young men shy of real girls who have developed a desire in the tradition of Pygmalion. Akihiko Kondo dreams that one day he can go out into the world with Azuma Hikari and hold her hand. But it’s a long way to go, and the anime girl will still need her little prison for a long time.

Fig.: In love with an anime girl

Cara nimmt Gestalt an

Die Arbeiten am Kurzfilm „Ignarus“ (Hochschule der Medien, Director: Lutz Marquardt, Producer: Cornelius Herzog, VFX Producer: Nico Hoerz, DOP: Tatjana Huck) schreiten voran. Es wurden Bilder veröffentlicht, die die gestalterische Arbeit an der künstlichen Intelligenz Cara zeigen, die mit John, einem Wissenschaftler, in einem abgeschotteten Forschungsbunker festsitzt. Obwohl Cara nur ein Hologramm und ein Programm sei, verfüge sie über äußerst menschliche Züge und Charaktereigenschaften. Sie weiß „mit John umzugehen und ihn in einer cleveren Weise zu beeinflussen und zu lenken, wie es die Mission – und am Ende auch Cara – von ihm verlangt“ (Projektbeschreibung STUDIOPRODUKTION VFX SS18). „Mit diesem Verhalten schafft es Cara, sich John durch subtile Anstöße zum Werkzeug zu machen. Ihre Ziele und Absichten scheinen jedoch stets verborgen und so wirkt sie zum Teil unvorhersehbar und fast schon tückisch. Ihre Art lässt dadurch oft zweifeln, ob sie so programmiert wurde oder sich bereits eigene Eigenschaften angeeignet hat und eine unerwartete Art der Entwicklung durchläuft.“ (Projektbeschreibung STUDIOPRODUKTION VFX SS18) Der Film wird von maschinenethik.net unterstützt und feiert am 5. Juli 2018 bei der MediaNight seine Weltpremiere.

Abb.: Wie wird Cara am Ende aussehen?