Schlagworte: Knightscope

K5 übersieht Kind

Der Sicherheits- und Überwachungsroboter von Knightscope im Stanford Shopping Center hat ein Kind leicht verletzt. Dies meldete GIZMODO am 12. Juli 2016: „A 300-pound security robot … knocked down and ran over a 16-month-old boy. The parents of the injured boy are understandably pissed, claiming the autonomous machine is dangerous.“ (GIZMODO, 12. Juli 2016) Oliver Bendel hatte im Frühjahr über den K5 berichtet, dem er selbst vor Ort begegnet war. Dabei hatte er ihn mit einem Modell aus China, dem AnBot, verglichen und Überlegungen aus Sicht der Ethik angestellt: „Ich war verwundert, dass man dem K5 in Stanford so nahe kommen konnte. Vielleicht gibt es auch einen Knopf bei ihm, den man drücken kann. In diesem Fall müsste er eine gewisse Nähe erlauben. Aber was ist, wenn er ein Kind oder ein Tier überfährt? Wenn sein enormes Gewicht auf einem kleinen Körper liegen bleibt?“ Zum Vorgang schreibt GIZMODO: „When the Knightscope K5 senses trouble, it alerts local authorities – though it didn’t seem particularly concerned when it plowed into the toddler earlier this week. Little is known about the incident, but the robot’s sensors didn’t seem to detect Harwin – and that’s obviously a problem.“ (GIZMODO, 12. Juli 2016) Der Beitrag von Oliver Bendel ist am 19. Mai in der Zeitschrift inside-it.ch erschienen und kann über www.inside-it.ch/articles/43886 aufgerufen werden.

Blechpolizisten mit Elektroschockern

Im Silicon Valley sind Überwachungsroboter von Knightscope im Einsatz. Oliver Bendel – der Autor des Artikels „Blechpolizisten mit Elektroschockern“ – begegnete einem von ihnen im Shopping Center bei der Stanford University, an der er kurz zuvor einen Vortrag über Roboterautos gehalten hatte. Fast wäre er mit ihm zusammengestoßen, als er von Tür zu Tür, von Gebäude zu Gebäude unterwegs war. Es war ein milder Frühlingstag im März 2016, und vom ewigen Regen des Vormonats war nichts mehr zu sehen. „Überwachungsroboter dieser Art markieren physische Präsenz. Sie mischen sich unter die Menschen und rollen neben den Tieren.“ (inside-it.ch, 19. Mai 2016) Wenn es leer werde auf den Straßen und Wegen, seien ihre Silhouetten und Schatten zu sehen, und in den Räumen und Gebäuden seien sie diejenigen, die das Licht ausmachen. Neben dem K5 und dem kleinen Bruder, dem K3, ist seit kurzem ein weiteres Modell auf dem Markt. In China schaut der AnBot nach dem Rechten, und wenn er einen Verdächtigen entdeckt, kann er den Elektroschocker auf ihn richten. Während er im normalen Betrieb ein autonomer Roboter ist, wird er in einem solchen Fall zum Teleroboter: Die Waffe wird von einem Menschen ferngesteuert und im Ernstfall betätigt. Der Beitrag von Oliver Bendel, in dem auch ethische Aspekte angesprochen werden, ist am 19. Mai 2016 in der Zeitschrift inside-it.ch erschienen und kann über www.inside-it.ch/articles/43886 aufgerufen werden.

AnBot

Abb.: Ein Verwandter von AnBot und K5 bzw. K3