Schlagworte: Konferenz

Internationale Konferenz zur Maschinenethik

Die Konferenz „Machine Ethics and Machine Law“ am 18. und 19. November in Krakau dürfte nach dem Symposium „Ethical and Moral Considerations in Non-Human Agents“ (21. – 23. März in Stanford) die wichtigste internationale Konferenz für Maschinenethik im Jahre 2016 sein. Die Keynotes am 19. November stammen von Ron Arkin („Lethal Autonomous Robots and the Plight of the Noncombatant“) und Amit Pandey („Contemporary Issues on Ethical Intelligence of a Socially Intelligent Consumer Robot“). In der darauffolgenden Podiumsdiskussion geht es um die Frage: „Should we develop robots that deceive?“ Es diskutieren Ron Arkin, Oliver Bendel, Jaap Hage und Mojca Plesnicar. In den Sessions am Nachmittag referieren u.a. Oliver Bendel, Lily Frank und Kathleen Richardson. Jaap Hage hält am 19. November seine Keynote zur Frage „Under which circumstances can we hold a machine responsible for its acts?“, Ewa Lukasik ihre Keynote über „Human Autonomy and the Hazards of Principle Agency in an Era of Expanding AI“. Es folgen eine weitere Podiumsdiskussion und Vorträge u.a. von Luís Moniz Pereira und Georgi Stojanov. Das gesamte Programm kann über die Website der Konferenz (machinelaw.philosophyinscience.com/technical-program/) eingesehen werden; dort findet sich auch der Proceedingsband mit den Abstracts.

quadrokopter

Abb.: Was bringen wir den Maschinen bei?

Machine Ethics and Machine Law

In Krakau findet vom 18. bis 19. November 2016 die internationale Konferenz „Machine Ethics and Machine Law“ statt. Der Untertitel lautet „Interdisciplinary perspectives on moral and legal issues in artificial agents“. Auf der Website ist zu lesen: „AI systems have become an important part of our everyday lives. What used to be a subject of science fiction novels and movies has trespassed into the realm of facts. Our machines are tasked with ever more autonomous decisions that directly impact on the well-being of humans. This leads directly to the question: What are the ethical and legal limitations of those artificial agents? It is clear that some constraints should be imposed; both the unintended and often unforeseen negative consequences of the technological progress, as well as speculative and frightening views of the future portrayed in the works of fiction, leave no doubt that there ought to be some guidelines. The problem is to work out these constraints in a reasonable manner so that machine can be a moral and legal agent.“ (Website der Konferenz) Weitere Informationen über conference.philosophyinscience.com und  machinelaw.philosophyinscience.com.

Konferenz zu Robotersex abgesagt

Im November 2014 fand die Konferenz „Love and Sex with Robots“ auf Madeira statt. Auf der Website loverobots.mixedrealitylab.org stand zur Veranstaltung geschrieben: „Within the fields of Human-Computer Interaction and Human-Robot Interaction, the past few years have witnessed a strong upsurge of interest in the more personal aspects of human relationships with these artificial partners. This upsurge has not only been apparent amongst the general public, as evidenced by an increase in coverage in the print media, TV documentaries and feature films, but also within the academic community.“ Themen waren u.a. „Robot Emotions“, „Humanoid Robots“ und „Roboethics“. Eine weitere Konferenz zu Robotersex und Sexrobotern, die für November 2015 in Malaysia geplant war, musste auf Verlangen der Behörden abgesagt werden. Auf loveandsexwithrobots.org ist zu lesen: „Due to circumstances beyond our control, the Second International Congress on Love and Sex with Robots will be postponed until 2016. The conference will definitely not be held anywhere in Malaysia. We deeply apologize to any person or any authority which have felt offense in any way.“ Weitere Informationen über www.bento.de.

 

womanrobo

Abb.: Mensch oder Roboter?

Proceedings der TA-Konferenz

Zur ersten europäischen Tagung zur Technologiefolgenabschätzung sind im Juli 2014 die Proceedings erschienen. Sie können über die PACITA-Website kostenlos als PDF heruntergeladen werden und haben ca. 440 Seiten. Die von der EU getragene Konferenz fand im März 2013 in Prag statt. Im Buch ist, was ethische Fragen angeht, insbesondere „Part V – Facing New and Emerging Technologies“ relevant. Von Marie-des-Neiges Ruffo stammt der Beitrag „Why Autonomous Unmanned Aerial Vehicles Will Lose the War“, von Oliver Bendel „Towards Machine Ethics“ (Kapitel „Emerging Technologies and Ethics“). Im Kapitel „Privacy Aspects“ finden sich u.a. die Beiträge „Locating, Tracking and Tracing“ von Lorenz M. Hilty et al. und „Privacy Aspects of Social Networks – An Overview“ von Stefan Strauß und Michael Nentwich. Der Band kann auch in gedruckter Form erworben werden. Weitere Informationen über die PACITA-Website.

Drohne

Abb.: Drohne im Anflug

Konferenz Living Machines 2013

Vom 29. Juli bis zum 2. August 2013 fand im Natural History Museum von London zum zweiten Mal die Konferenz Living Machines statt. Die Macher schreiben auf ihrer Website: „This international conference is a Convergent Science Network event and is targeted at the intersection of research on novel life-like technologies inspired by the scientific investigation of biological systems – biomimetics, and research that seeks to interface biological and artificial systems to create biohybrid systems.“ Vorgestellt wurde unter anderem ein Plantoid, ein Pflanzenroboter, der Wurzeln bildet, entwickelt von Barbara Mazzolai vom Italian Institute of Technology (IIT) in Genua. Ein möglicher Einsatzbereich ist die Überwachung der Umwelt, etwa der Bodenzusammensetzung. Ebenfalls vorgestellt wurde der Vierbeiner HyQ, der rasch auf Hindernisse reagieren und recht elegant über sie hinwegsteigen kann. Aus Sicht der Maschinenethik stellt sich die Frage, ob man Robotern, die Pflanzen und Tieren nachempfunden sind, moralische Fähigkeiten verleihen sollte. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, zumal moralische Fähigkeiten auch in Bezug auf selbstständig fahrende Autos und Algo-Trading-Systeme diskutiert werden. Die Moral der genannten Roboter könnte sich auf die Tiere beziehen, mit denen sie interagieren. Damit wäre auch die Tierethik mit im Boot.

Plantoid

Abb.: Grafik vom Plakat des Projekts (Quelle: www.plantoidproject.eu)

„Towards a machine ethics“ von Oliver Bendel

Zur Konferenz “Technology Assessment and Policy Areas of Great Transitions” vom 13. bis 15. März 2013 in Prag ist das Book of Abstracts erschienen. Es kann über pacita.strast.cz/en/conference/documents heruntergeladen werden und hat fast 300 Seiten. Enthalten sind die Extended Abstracts der Konferenz. Am Freitag, 15. März findet die “XVII. Thematic Session: Ethical Aspects of TA” statt (Chair: Frans Brom). Sie wird im Book of Abstracts mit folgenden Worten eingeführt: “Which ethical dilemmas are evident in selecting technologies? This session dares a tour d’horizon of ethical expertise and TA and focuses on ethical questions in selecting health technologies, on autonomous machines tested as agents or robots, on conditions for gaining acceptance of technological development and on social sustainability.” Miriam I. Siebzehner schreibt über “Ethical dilemmas in selecting health care technologies in Israel”, Oliver Bendel zum Thema “Towards a machine ethics”, Petr Machleidt über “Technology assessment as applied ethics of technology in the Czech Republic” und Michael Opielka über “Ethical dimensions of TA and social sustainability: The case of participation in social and health policy”.