Schlagwörter: Kuka

Die Artenvielfalt der Automaten

„Android oder Maschine?“ Das fragt die neue Ausgabe der Zeitschrift designreport (Erscheinungsdatum 13. April 2017). In der Ankündigung wird deutlich, worum es geht: „Kaum ein Technologiebereich entwickelt sich derzeit so dynamisch wie die Robotik. Unterstützt von den Fortschritten der Künstlichen Intelligenz steigern sich die Autonomie und damit auch die Anwendungsszenarien automatischer Systeme. Längst geht es nicht mehr nur um Industrieroboter, sondern um persönliche Alltagsassistenten, um Roboter für Medizin, Logistik, Sicherheit oder Mobilität. Die Artenvielfalt der Automaten wächst dynamisch – und damit eine ganz neue Aufgabe für das Design. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob und wie humanoid die neuen Roboter sein dürfen. Es geht vielmehr um die Gestaltung eines neuen technologischen Abschnittes und um die Art, wie wir künftig leben sowie arbeiten wollen. Das Design hat wesentlichen Einflussauf die Nutzungsszenarien, aber auch auf die Akzeptanz der Maschinen.“ (Website designreport) Die Redakteure stellen die neuesten Entwicklungen vor und berichten über einen Besuch der Ausstellung „Hello Robot“ in Weil am Rhein. Enthalten sind auch Interviews, mit einem KUKA-Entwickler zu Industrierobotern und mit Oliver Bendel (Hochschule für Wirtschaft FHNW) zur Maschinenethik. Weitere Informationen über  www.designreport.de.

Abb.: Die Artenvielfalt der Zahnräder

Der tanzende Robot

Im Südpol Luzern erlebten die Zuschauerinnen und Zuschauer, wie Tanz- und Robotergeschichte geschrieben wurde, von Huang Yi, einem Choreografen aus Taiwan. Der „träumte schon in Kindertagen davon, einen Roboter zum Freund zu haben“ (Information zur Veranstaltung). „Erwachsen geworden, ist für ihn daraus Wirklichkeit geworden, denn er teilt sich, unterstützt von zwei weiteren Tänzern, die Bühne mit Kuka, einem Industrieroboter. Das Ergebnis ist Tanzkunst, die mit messerscharfer Präzision begeistert.“ (Information zur Veranstaltung) Der Robot tanzt wie die Menschen, tanzt mit dem Menschen, mit Huang Yi, die Menschen – es kommen eine Tänzerin und ein Tänzer hinzu – tanzen wie der Robot, lassen sich von ihm bewegen, von seinem „Traktorstrahl“. „Gebannt verfolgt man die Begegnung dieser scheinbar so ungleichen Partner und spürt die emotionale Beziehung. Die Art des Verhältnisses bleibt dabei jedoch in der Schwebe: Sind es nun die vom Choreografen in der Kindheit ersehnten Freunde? Oder handelt es sich vielmehr um einen ausgefeilten und geschmeidigen Wettkampf? Wer lernt von wem? Wer behält die Oberhand?“ (Information zur Veranstaltung) Einmal schaut der Kuka sich selbst an, mit Hilfe einer zwischendurch aufgesteckten Kamera, fertigt bewegte Selfies an, von dem Schild mit seinen technischen Daten, von einem Warnschild. Größere Kunst hat man in der Schweiz selten gesehen.

Surname_Huang

Abb.: Chinesisches Schriftzeichen für „Huang“