Schlagworte: NAC

Der Bürgermeister musste sterben

Im Jahre 2012 wurde das Roboterauto-Problem entwickelt, das sich vom Trolley-Problem herleitete. Dieses ist ein klassisches und zugleich ein theoretisches Dilemma, jenes ein theoretisches Dilemma, und beide sind philosophische Gedankenspiele. Oliver Bendel beschrieb in seinem Paper den New Autonomous Car (NAC), der sich in einer Unfallsituation zwischen einem Bürgermeister auf dem Gehsteig, einer Bürgerrechtlerin in einem weiteren Roboterauto und einer Gruppe spielender Kinder entscheiden muss. Sein Student Matthias Schnyder erhielt den Auftrag, das Roboterauto-Problem theoretisch zu lösen. Er entwickelte eine Formel, mit der das autonome Auto quantifizieren und qualifizieren, also mögliche Opfer durchzählen und bewerten konnte. Der Bürgermeister musste sterben. Auf der European TA Conference in Prag im März 2013 stellte Oliver Bendel die Ergebnisse vor (wobei er auch die Umsetzbarkeit klassischer Modelle normativer Ethik diskutierte) und wies darauf hin, dass in diesem Zusammenhang weder das Quantifizieren noch das Qualifizieren eine vertretbare praktische Lösung sei. Eine solche zu finden, kann die Aufgabe von unklassischen bzw. praktischen Dilemmata oder auch einfach von „Faktenspielen“, die auf Konfliktsituationen verweisen, sein. So kann man die hohe Komplexität von realen Situationen untersuchen und die Bedeutung der Kommunikation im Stadtverkehr herausstreichen. Bei einer Konferenz der Audi AG wird Oliver Bendel am 20. September 2017 kurz auf die fünf Jahre alte Formel und auf die neue Version der Verkehrspyramide eingehen. Und die praktische Lösung vorschlagen, die er seit langer Zeit propagiert: Das selbstfahrende Auto gehört auf die Autobahn.

Abb.: Mit der Formel kann das Auto quantifizieren und qualifizieren

Cloud am Steuer

Das selbstständig fahrende Auto findet seinen Weg. Es hupt und weicht aus. Es verhandelt mit anderen Fahrzeugen, es schickt Nachrichten an die Werkstatt und den Hersteller. Wann es wirklich kommt, für die Massen, steht in den Sternen. Auf jeden Fall gibt es manch eine wolkige Aussage dazu. Der Artikel „Cloud am Steuer“, der vor einiger Zeit in der GDI Impuls erschienen ist, kann nun kostenlos heruntergeladen werden. Ein Dank geht an das Gottlieb Duttweiler Institute – und den Autor Christian Rauch. Wenn Roboter über die Straßen steuern, so fragt er, „welche ethischen und rechtlichen Konsequenzen hat das“? Beantwortet wird das – sehr konkret und unwolkig – u.a. von Patrick Lin, Roboter- und Maschinenethiker an der California Polytechnic State University, und Oliver Bendel, Wirtschaftsinformatiker, Informationsethiker und Maschinenethiker an der Hochschule für Wirtschaft FHNW.

nac

Abb.: New Autonomous Car (aus „Towards Machine Ethics“ von Oliver Bendel)