Schlagworte: Social Robot

Flying Science

Mit der Reihe „Mensch und Maschine – Maschinenmensch“, die am 23. Oktober 2014 in Basel startet, wollen die Veranstalter (Flying Science in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik, Hochschule für Wirtschaft FHNW) zeigen, „wie interdisziplinär, spannend und aktuell die vermeintlich rein technischen Themen der angewandten Informatik sind“ (Website Flying Science). „Verschiedene Fachleute gehen der Frage nach, wie sich die Gesellschaft neuen Technologien anpasst und umgekehrt. Die Reihe ist auch eine Networking-Plattform für alle, die sich für Inputs an der Schnittstelle zwischen Technik und Kultur interessieren und sich austauschen möchten.“ (Website Flying Science) Lehrreich wird sicherlich der Vortrag von Dr. Andreas Cremonini (Universität Basel). Er spricht am 6. November 2014 über „Echte Menschen“. In den Wochen darauf treten Prof. Dr. Hania Siebenpfeiffer (Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald) und Dr. Dennis Plachta (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) vor das Publikum. Den Auftakt macht Prof. Dr. Rolf Dornberger, Hochschule für Wirtschaft FHNW. Er referiert als Wirtschaftsinformatiker über „Maschinen im Alltag“. Weitere Informationen über www.flyingscience.ch.

EI-ROBOT

Der soziale Roboter ist eine relativ alte Idee. Einer der Pioniere in diesem Bereich ist William Grey Walter. In den letzten Jahren haben die Forschungen neuen Auftrieb erhalten. Man will und kann Roboter nicht mehr in hermetisch abgeschirmten Bereichen halten. Sie mischen sich unter die Menschen (und die Tiere) – und müssen sowohl sozial als auch (ein Thema der Maschinenethik und der Roboterethik im engeren Sinne) moralisch werden. Der EI-ROBOT ist eine Studie, die veranschaulichen soll, dass man Roboter rund und nachgiebig gestalten kann. Die Gliedmaßen und Werkzeuge verstecken sich im eiförmigen Körper und können bei Bedarf ausgefahren werden. Das Fortbewegungssystem ist nur angedeutet. Der EI-ROBOT könnte fahren, gehen oder fliegen. Im Körper werden Dinge aller Art transportiert, geschützt sowohl durch spezielle Gefäße als auch durch die Ummantelung selbst. Eine Besonderheit ist, dass der Körper sich anpassen und aus dem Ei eine Kugel werden kann. Die Form erinnert übrigens auch an das Ethik-Ei, das auf die engen Beziehungen zwischen den Bereichsethiken aufmerksam macht. Was die moralische Seite des Roboters angeht, müssen sich nicht zuletzt Informationsethik, Technikethik und Rechtsethik verständigen.

EI_ROBOT

Abb.: Studie EI-ROBOT